Backward-Planning

 

 

Was dient als Voraussetzung für eine Planungs- und Übertragungsschablone?


Welche Faktoren sind zu berücksichtigen:

  • Ästhetik, phonetische Aufstellung, Mock-up
  • Hygienefähigkeit ( Grundvoraussetzung für einen Langzeiterfolg)
  • Wie viel verloren gegangenes Gewebe muss/kann aufgebaut/transplantiert werden
  • Phonetik beeinflusst die Implantation und Konstruktion des ZE (Ist genügend Raum
    im OK Frontzahnbereich für die Zunge vorhanden? Muss evtl. auf das Inserieren  von
    Implantaten in bestimmten Regionen verzichtet werden?)
  • Ist unter Berücksichtigung der Phonetik eine Augmentation erforderlich?
  • Berücksichtigung der Statik / den Größenverhältnissen zwischen Implantat und Krone
  • Sind Verblockungen notwendig? Passefit?
  • Kosten/Nutzenanalyse




Die Planung (z.B.: phonetische Aufstellung oder mock up) und deren Besprechung
mit dem Patienten, dient auch als Medium um späteren Unzufriedenheiten des
Patienten vorzubeugen. In diesem Zusammenhang stellen sich folgende  Fragen:

Welche Wünsche und Vorstellungen sind realistisch?

In welchem Verhältnis stehen die Erwartungen des Patienten zu seiner
klinischen Ausgangssituation?

Ist  festsitzendem ZE oder mit herausnehmbarem ZE die ideale Lösung für
diesen speziellen Patienten?

 

Grundsätzlich gilt: je komplexer die Situation, umso entscheidender ist eine
konsequente Planung und ein kompetentes Team für den gesicherten Langzeiterfolg.

 

 

 

<a href="keys.php?lan=1">Weitere Informationen zu Z-I-F</a>